Design: Rocketwebs

Presseartikel "Finanzämter suchen dringend Nachwuchs"

Erstellt: Donnerstag, 19. Juli 2018

Am 17.07.2018 erschien in verschiedenen regionalen Zeitungen in Niedersachsen ein Artikel zum Thema "Finanzämter suchen dringend Nachwuchs". Dies haben wir zum Anlass genommen und einen Leserbrief an die jeweiligen Redaktionen übermittelt:

Leserbrief von Thorsten Balster zum Thema „Finanzämter suchen dringend Personal“
Unter dem Gesichtspunkt der Steuergerechtigkeit ist es richtig und sinnvoll, dass alle Finanzämter mit dem erforderlichen Personal ausgestattet sind. Ansonsten schlagen sich die Steuerhinterzieher weiter in die Büsche und der ehrliche Steuerzahler darf die Zeche mitbezahlen. Es fehlen allerdings schon jetzt fast 1000 Köpfe in der Steuerverwaltung. Und die altersbedingten Abgänge in den nächsten Jahren werden dieses Problem noch weiter verstärken. (...)

Hier ist der gesamte Leserbrief zu finden: Leserbrief_DSTG_T_Balster_2018_07_17

Das Finanzamt wird jünger / Personal fehlt - Pressebericht

Erstellt: Mittwoch, 11. Juli 2018

 DSTG Deister Weser Zeitung 2018 07 11

In der Deister-Weser-Zeitung aus Hameln vom 11.07.2018 erschien ein Artikel über das Finanzamt Hameln. In dem Bericht wird auch der Vorsitzende des Ortsverbandes, Helmut Sohns, zitiert. Das deutliche Personalfehl ist auch hier ein Thema. HIer ist der Artikel als pdf Dokument zu finden: Presse_Deister_Weser_Zeitung_Hameln_2018_07_11

Technik bremst Finanzamt aus - Pressebericht

Erstellt: Freitag, 06. Juli 2018

DSTG Presse NP FA 2018 07 06

In der "Neuen Presse" (NP) Hannover erschien am 06.07.2018 ein Artikel zum Thema Technikproblme im Finanzamt und ein Bezug auf den Personalfehlbestand. Der stellvertr. Landesvorsitzende Markus Plachta wurde zitiert.
Hier ist der Artikel als pdf Dokument zu finden: Presse NP Technik - Personalfehl 06.07.2018

Pustekuchen – 13.000 Beschäftige der Steuerverwaltung sollen mit Krümeln abgespeist werden!

Erstellt: Montag, 25. Juni 2018

Mit Verärgerung haben die 13.000 Beschäftigten der Steuerverwaltung den Haushaltsplan 2019 der Landesregierung zur Kenntnis genommen.

Im Vorfeld der Klausurtagung hatte die DSTG durch verschiedene Aktivitäten die Landesregierung dazu aufgefordert, vom stattlichen Kuchen durch hohe Steuereinnahmen der dafür verantwortlichen Verwaltung unter anderem durch Beförderungsmöglichkeiten und zusätzlichen Einstellungsmöglichkeiten etwas zurück zu geben.

Das soll laut Planungen der Landesregierung nun nur in geringem Maße geschehen. Von den Forderungen der Deutschen Steuer-Gewerkschaft wurden lediglich 25 zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten und 180 Stellenhebungen im Haushaltsplan 2019 vorgesehen. Dies sind gerade mal 1/3 der derzeitigen Beförderungsmöglichkeiten. Viele Beschäftigte in der niedersächsischen Finanzverwaltung werden somit auch weiterhin nicht nach der Wertigkeit ihres Arbeitsplatzes bezahlt!

„Wir sind verärgert über die Planungen der Landesregierung. Offenbar nimmt man die hervorragende Arbeit der Beschäftigten in unseren Finanzämtern gerne in Anspruch. Bei der Bezahlung will man sich allerdings weiterhin in die Büsche schlagen. Andere bekommen wieder ein überaus großes Stück vom Kuchen und wir sollen mit kleinen Krümeln abgespeist werden. Dies werden wir nicht akzeptieren. Unsere Kolleginnen und Kollegen haben mehr verdient!“ so der Landesvorsitzende Thorsten Balster. (...)

DSTG Pressemitteilung zum Haushalt 2019